Hospitzarbeit
 

Die Stiftung Adelberdt-Diakonissen-Mutterhaus Stendal ist seit mehr als zwanzig Jahren Träger der ambulanten und stationären Hospizarbeit in der Region. In Stendal steht im stationären Hospiz ein Pflegebereich mit acht Betten für besondere Pflege am Lebensende zur Verfügung. Im engen Zusammenspiel mit Palliativärzten wird bei hoher Versorgungsqualität vor allem auf das geachtet, was trotz aller Lasten das Leben lebenswert macht. Das stationäre Hospiz ist immer auch ein Haus des Lebens, der Begegnung und der Kraft – und doch gehört der Tod dazu und die Trauer hat ihren Platz. Die Aufnahme im Hospiz ist unabhängig von Krankenkassenzugehörigkeit und

unabhängig von eigenen Finanzen.

In den ambulanten Hospizdiensten an den Standorten Stendal und Gardelegen arbeiten altmarkweit über 100 ausgebildete Ehrenamtliche mit, um betroffene Familie oder Einzelpersonen am Lebensende psycho-sozial zu unterstützen. Dank dieser Hilfen ist Entlastung für einzelne Stunden gegeben und können Familien länger einen sterbenden Angehörigen in ihrer Nähe behalten.

Durch das Programm der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) gibt es besondere Möglichkeiten der Palliativversorgung auch zuhause. Durch dieses Programm soll Unterstützung gewährt werden, möglichst lange in der vertrauten Umgebung bleiben zu können. Die Stiftung steht derzeit dafür in einem Vertrag mit den Ersatzkassen.

Mit dem ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Altmark bieten wir betroffenen Familien schon von Diagnosestellung einer lebensverkürzenden Erkrankung an Unterstützung und Begleitung, oft auch zur Hilfe für die anderen Familienmitglieder an.

Im Verbund mit dem Trauernetzwerk Altmark bieten wir in unterschiedlichsten Situationen von Trauer Hilfe zur Bewältigung an und können kompetent begleiten bzw. in Kontakte mit anderen Betroffenen führen.  Unsere Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Trauer sind alle kostenfrei.

Hospizliches Mittun ist ein gewichtiger Teil von Diakonie. Wir begleiten Christen und Nichtchristen. Wir bieten Raum zum Engagement und erlebter Gemeinschaft. Wir sind dankbar für jede Spende, die unsere Arbeit mitfinanziert. Mit diversen Projekten tragen wir die Themen Trauer, Tod und Sterben bewusst in die Mitte der Gesellschaft. Im Mutterhaus benachbart zum Hospiz wohnen die Diakonissen betagt und im Ruhestand. Hospizliches Tun weiß sich ihrem Tun verpflichtet und trägt den Dienst am Nächsten weiter. Seit Oktober 1946

sind die aus Schlesien stammenden Diakonissen in der Altmark zuhause.

 

Weitere Information finden Sie unter: www.hospiz-stendal.de